News — 15 Mai 2012

In einem neuen Blogbeitrag im Windows 8 Entwickler Blog stellt Microsoft die neuen Möglichkeiten zum Jugendschutz am Computer in Windows 8 vor.

Heutzutage wachsen die Kinder mit dem Computer auf, sie suchen dort Informationen, tauschen sich mit Freunden aus oder spielen Spiele. Gleichzeitig ist es für Eltern sehr schwierig zumindest eine gewisse Kontrolle über die Nutzung des Internet vom Kind zu behalten.

Windows 8 soll dieses Problem lösen und es den Eltern vereinfachen die Kontrolle zu behalten. Richtet man ein neues Konto für ein Kind ein bekommt man mit dem aktivieren einer Checkbox Reports über das Verhalten der Kinder am Computer regelmäßig zugeschickt.

Hat man diese Funktion für ein neues Konto aktiviert wird wöchentlich ein Bericht über das Konto als Email an einen selbst verschickt. Dieser Bericht enthält die am häufigsten aufgerufenen Seiten und Programme und wie lange diese genutzt wurden. Zudem werden die heruntergeladenen Programme aus dem Windows Store sowie die tägliche Nutzungsdauer angezeigt. Dabei lässt sich diese Funktion auch über mehrere Computer hinweg aktivieren und ermöglicht damit auch die Kontrolle bei verschiedenen Geräten.

Ein Report sieht in etwa folgendermaßen aus:

Über die Weboberfläche von Windows Live lässt sich die Nutzung dann noch genauer steuern und zum Beispiel Webfilter einschalten oder die maximale tägliche Nutzungszeit einschränken. Stellt sich die Frage wie das in Zukunft genannt wird, da der Name Windows Live abgeschafft wird.

Insgesamt scheinen die neuen Jugendschutz Optionen für Eltern eine sehr praktische Angelegenheit zu sein und hat vielleicht gerade bei noch jüngeren Kindern eine Berechtigung, aber dennoch glaube ich sollte man ein wenig mehr auf Vertrauen setzen und nicht alles einfach Überwachen.

Mit dem Erscheinen des Release Preview Anfang Juni wird der Jugendschutz integriert sein. Wie dieser genau funktioniert, stellt Microsoft auch noch in einem Video vor.

Share

About Author

Sönke

(1) Reader Comment

  1. Kinder Spionage! Ehrlich, ich glaube ein Kind hat auch Privatsphäre verdient! Müssen aber Eltern entscheiden…